Okay, offen zugegeben: für manche Branchen ist es einfacher Werbung zu betreiben, als für andere. Greifbare und visuell ansprechende Produkte lassen sich zum Teil einfacher vermarkten und schaffen schneller Vertrauen als Dienstleistungen oder Produkte, für die du sensible Daten (wie Kreditkarten o.ä) abfragen musst. Aber trotzdem, auch Sargnägel lassen sich vermarkten. Du musst nur wissen wie du dich vom Rest abhebst.

Selbst wenn du niemanden in deiner Branche kennst, der Online-Marketing betreibt, muss das nicht heißen, dass dein Produkt hier keinen Platz findet. Vor allem dann hast du eine große Chance, dich vom Rest abzuheben. Gerade für kleinere Unternehmen kann es sich hier besonders lohnen.

 

In unserer kostenlosen PDF findest du in Form einer Checkliste wichtige Maßnahmen,

die dir aufzeigen, ob du Marketingmäßig richtig aufgestellt bist.

 

 

Nutze SEO

Dein Kunde sucht dein Unternehmen oder dein Produkt im Internet. Wie weit scrollt er wohl? Kleiner Tipp, wahrscheinlich nicht auf die zweite Seite der Google-Suche. SEO ist direkt mit einer hochwertigen Arbeit im Bereich Webdesign verknüpft und zielt darauf ab, dass deine Seite für Kunden in gängigen Suchmaschinen wie Google leicht auffindbar ist. Du landest auf den ersten Plätzen und steigerst somit enorm die Wahrscheinlichkeit, von deinen Kunden gefunden zu werden. Hier spielt es auch keine Rolle, wie groß oder klein dein Unternehmen ist.

 

Auf welchen Social-Media Plattformen bewegt sich dein potenzieller Kunde? Wie kommuniziert er dort? Das Alter spielt hier eine elementare Rolle. Facebook-User gehören mittlerweile schon zu dem etwas älterem Publikum, während junge Menschen auf Instagram oder TikTok setzen. Also, halt die Augen offen und ziehe in Betracht, dort Inhalte zu teilen, die dir nutzen könnten. Falls du ein wenig Budget übrig haben solltest, dann solltest du zudem Werbeanzeigen schalten. So erweiterst du deine Reichweite.

 

 

Wie sieht das mit dem Kostenfaktor aus?

Im Verhältnis zu traditionellen Marketingmethoden ist Online-Marketing die günstigere Methode. Hier hast du die Möglichkeit, deine Mittel gezielt für die Leute einzusetzen, die du auch erreichen willst, und hast weniger Streuverluste. Du kannst dich hier selbst schlau machen oder Online-Marketing Agenturen hinzuziehen, welche dir und deinem Unternehmen ein individuelles Konzept erstellen und dich so platzieren, wie du es möchtest. Was sich die jeweiligen Agenturen kosten lassen, ist pauschal nicht festzulegen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Erkenntnis, dass eine Maßnahme meistens nicht alleine ausreicht. Jeder Schritt im Online-Marketing und jeder Kanal sollte als Teilmaßnahme gesehen werden, miteinander arbeiten und immer im Zusammenhang betrachtet werden. Sicher ist, dass egal welches Produkt oder welche Dienstleistung du vertreibst, immer eine ganzheitliche Betrachtung nötig ist.

 

Vertrauen ist gut, Analytics ist besser

Zudem kannst du mit Analytictools genau überprüfen, ob du an dein Ziel gelangt bist und wen du letztendlich alles erreicht hast. Prüfen und anpassen ist die Devise. Technik und Analyse wird immer wichtiger und ist ein fester Bestandteil von modernem Marketing. Unabhängig davon ob du Schmuck oder Spargelschäler vertreibst.

 

 

Wer bist du eigentlich?

Kunden wissen immer gerne, mit wem sie es zutun haben. Egal ob kleines oder großes Unternehmen. Nicht zu unterschätzen: Marketing ist stark mit Emotionen verbunden. Du fühlst dich nicht emotional mit einem Unternehmen oder deren Produkt verbunden, wenn du es nur von einer winzigen Zeitungsannonce oder einem bedruckten Auto kennst. Viel besser ist Storytelling und Bildsprache. Wieso kaufst du dir genau diesen Schuh? Wieso dieses Auto? Weil du dich aus irgendeinem Grund mit dem Produkt identifizieren kannst. Du brauchst jemanden, der deine Party organisiert? Wieso genau dieser Veranstaltungsmanager? Vielleicht hat er ein besonders ansprechendes Portfolio oder die Webseite spricht dich optisch an. Referenzen spielen bei Dienstleistungen natürlich auch eine Rolle. Diese kann man visuell auch ideal in Szene setzen. Man spricht hier von Emotionalisierung. Heb dich von der Konkurrenz ab. Sei ganz besonders frech, lustig oder informativ. Bei dem Direktverkauf hast du die Möglichkeit, durch Haptik, Geräusche oder Gerüche die Erinnerungen und Gefühle der Zielgruppe anzusprechen und somit eine Kaufentscheidung zu fördern. Wieso kauft der Mensch genau dieses Produkt, obwohl es günstigere Optionen mit eventuell sogar größerem Mehrwert gibt? Deine Aufgabe ist es, deinem Kunden die Möglichkeit zu geben, sich mit deinem Produkt zu identifizieren und ihn (in den meisten Fällen) zum Stammkunden zu transformieren. Durch soziale Interaktion erreichst du solche Kundenbindungen. Gib deiner Zielgruppe zum Beispiel die Möglichkeit, mit dir in den Dialog zu treten und selbst in Form von Kommentarfunktionen, Umfragen oder Q&As mit zu wirken.

 

Die Frage mit dem Content

Du musst das Rad auch nicht immer neu erfinden. Du kannst dich auch mit interessantem Fachwissen auf deinen Plattformen als Experte positionieren oder den Menschen einen kleinen Hint geben, was zu deiner Arbeit gehört und wie es hinter den Kulissen so aussieht. Transparenz kommt gut an. Natürlich im besten Fall nicht ausschließlich Bilder von euch beim Frühstück. Überlege was deine Zielgruppe sehen möchte. Biete einen Mehrwert. Stell dir die Frage, was dein Fan verpasst wenn er dich nicht abonniert. Wenn deine Seiten bei der Google-Suche gefunden werden und deine Zielgruppe nicht direkt wieder abspringt, wirst du positiv beurteilt und quasi belohnt, indem dein Unternehmen höher in der Suche gerankt wird.

Wichtig: Je mehr sich in deiner Branche im Netz tummeln, kleine Unternehmen, mittelständige Firmen oder Freiberufler, umso wichtiger ist eine ausgeklügelte Online-Marketing Strategie.

 

Also, wenn viel Konkurrenz Online in deinem Sektor unterwegs ist, ist es Zeit, sich mit gezielten Strategien einen Namen zu machen. Hier kann Online-Marketing ganz klar darüber entscheiden, ob du noch weiterhin Konkurrenzfähig bleibst oder du dich auf den hinteren Reihen platzierst. Falls du bis Dato einer der wenigen Fische im Teich warst, ergeben sich besonders interessante Chance die du nutzen solltest, um dir auf dem Markt einen Namen zu machen. Unabhängig von der Größe deines Unternehmens oder deinem Produkt.